95,1% der salvadorianischen Textilunternehmen messen ihren Umwelteinfluss.



Aus einer Umfrage der Kammer der Textilindustie von El Salvador (CAMTEX) geht hervor, dass die Unternehmen des Landes daran arbeiten ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern und sich um die Einhaltung globaler Nachhaltigkeits-Programme bemühen.

Mauricio Rodríguez, der technische Leiter von CAMTEX, ist der Meinung, dass "die Verbraucher seit der Pandemie die Auswirkungen auf die Umwelt unter denen der Planet leidet bewusster wahrnehmen, sodass die Nachfrage nach Produkten höherer Qualität gestiegen ist und mehr auf die Art und Weise ihrer Herstellung geachtet wird".

85,4 % der lokalen Textilunternehmen haben aktive Programme zur Verringerung der Umweltbelastung. Diese Unternehmen erwirtschaften 40 % der gesamten Exporte des Landes mit 82.278 unmittelbaren Arbeitsplätzen. Eins der etablierten Programme ist der Higg-Index, ein von der Sustainable Apparel Coalition (SAC) entwickeltes Instrument zur Messung der Nachhaltigkeit. Dem SAC gehören Marken wie Adidas, HanesBrands, Timberland und viele andere an, die eine Reihe von Instrumenten entwickelt haben, um die Nachhaltigkeit der Wertschöpfungskette auf einheitliche Weise zu messen. Derzeit gibt es 21.485 Unternehmen in 119 Ländern, die diesen Index nutzen. In El Salvador haben 47 % der Textil- und Bekleidungsunternehmen, die CAMTEX angehören, dieses Instrument eingeführt.


Die Mitgliedschaft in der CAMTEX ist freiwillig, erklärt Valeria Emondi, Beraterin des CAMTEX-Nachhaltigkeitsausschusses. "Hersteller können das Instrument in verschiedenen Stadien ihrer Prozesse nutzen, um ihre Umweltperformance mit Hilfe des Factory Environmental Module zu messen. Dieser Indikator wird von Unternehmen verwendet, um alle ihre Lieferanten zu bewerten und Entscheidungen in der Lieferkette zu treffen.


Der Index wird mit fünf Instrumenten gemessen. Das erste ist das Umweltmodul der Produktionsstätte. Dabei werden Umweltmanagementsysteme bewertet, die von Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen über Wasserverbrauch, Abwasser und Luftemissionen bis hin zum Umgang mit chemischen Abfällen reichen. Das zweite ist das Modul Soziales und Beschäftigung. Das dritte Modul ist das Markenmodul, bei dem das Managementsystem von der Lieferkette über die Verpackung, die Einzelhandelsgeschäfte und Büros bis hin zu Transport und Vertrieb gemessen wird. Das vierte ist der Index der materiellen Nachhaltigkeit und das fünfte ist das Produktmodul. Um zu überprüfen, ob die Unternehmen diese Bewertungsmodule einhalten, werden sie von SAC-anerkannten Prüfern kontrolliert.


"Der Umweltfaktor ist für globale Marken heute mehr denn je eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Aufnahme und den Abschluss von Verhandlungen, da sie Partner suchen, die das gleiche Ziel verfolgen und die Anforderungen des neuen Verbrauchers verstehen", sagte Patricia Figueroa, Geschäftsführerin von CAMTEX.



Un 95.1 % de las textileras miden su impacto ambiental (laprensagrafica.com)

0 comentarios