top of page

Chancen und Herausforderungen für El Salvadors Kaffeeindustrie

Rückgang der Kaffeeexporte in 2022-2023 in El Salvador

Laut einem Bericht des Instituto Salvadoreño del Café verzeichnet El Salvador einen Rückgang seiner Kaffeeexporte um 14,7 % in den ersten 11 Monaten des Zyklus 2022-2023. Die Einnahmen zwischen Oktober 2022 und August 2023 betrugen 137,27 Millionen US-Dollar, verglichen mit 160,97 Millionen im vorherigen Zyklus. Der Rückgang wird auf verschiedene Faktoren zurückgeführt, darunter der Einfluss des Rostpilzes und die Auswirkungen der Klimakrise, die seit dem Zyklus 2013-2014 die Produktion auf historische Tiefstände gesenkt haben. Die Hauptabnehmer des salvadorianischen Kaffees bleiben die Vereinigten Staaten (42 %), Deutschland (9 %), Belgien (8 %), Italien (6 %) und Japan (4 %).


Staatliche Unterstützung für die Kaffeeindustrie

Die Kaffeeindustrie, als Schlüsselsektor der salvadorianischen Wirtschaft, sieht sich mit Herausforderungen konfrontiert, die von Umweltauswirkungen bis zu globalen Marktschwankungen reichen. Um die Produktion zu steigern und den Sektor zu stärken, setzt die salvadorianische Regierung ihre Bemühungen fort. Im Jahr 2023 investierte das Ministerium für Landwirtschaft und Viehzucht (MAG) mehr als $16 Millionen durch das Programm "Resiliencia Climática de los Bosques Cafetaleros" (deutsch: Klimaresilienz der Kaffeeanbaugebiete), um über 6.000 nationale Kaffeebauern zu unterstützen.

Amílcar Landaverde, Direktor für ländliche Entwicklung des MAG, betonte die Bedeutung der Unterstützung für Kaffeebauern als Hauptakteure in der Branche. Der Sektor wird gezielt gefördert, um Ernährungssicherheit und Produktionsketten zu gewährleisten. Landaverde hob auch Investitionen von fast $4 Millionen in Programme zur Stärkung von Frauen und Jugendlichen hervor. Zusammenarbeit und nachhaltige Ressourcennutzung sind laut Landaverde entscheidend für den Erfolg der Maßnahmen.


Fokus auf technologische Unterstützung

Iván Borja, Manager des Klimaresilienzprogramms, betonte die enge Zusammenarbeit mit Kaffeebauern im gesamten Land. Technische Unterstützung und genetische Rückverfolgbarkeit sollen die nationale Kaffeeproduktion steigern und die Anforderungen des nationalen und internationalen Marktes erfüllen. Ein konkretes Beispiel für den Erfolg des Klimaresilienzprogramms ist María Luna Pérez, Präsidentin der Sociedad Cooperativa Las Marías 93. Durch das Programm erhielt sie $30.000 für die Entwicklung eines Geschäftsplans und den Kauf von Maschinen zur Verarbeitung von Kaffee. Luna betonte die Bedeutung der Diversifizierung und wie die erhaltene Unterstützung es ermöglicht hat, effizienter zu produzieren. Sie ist zuversichtlich, dass das Resilienzprogramm ihnen helfen wird, ihre Verkäufe zu steigern und neue Märkte zu erschließen.


Chancen für deutsche Unternehmen

Während die Kaffeeexporte El Salvadors rückläufig sind, eröffnen die Investitionen in Programme wie das "Resiliencia Climática de los Bosques Cafetaleros" einen Hoffnungsschimmer für die Branche und bieten damit auch deutschen Unternehmen vielversprechende Perspektiven:

  • Kooperationen im Bereich Agrartechnologie: Durch die verstärkte Nachfrage nach Technologietransfer können deutsche Unternehmen ihre Fachkenntnisse einbringen. Dies schafft Raum für innovative Partnerschaften, die die Resilienz der Kaffeeindustrie stärken.

  • Bereitstellung von Ausrüstung und Technologie für die Kaffeeverarbeitung: Deutsche Unternehmen könnten eine wichtige Rolle bei der Modernisierung von Produktionsprozessen spielen, indem sie hochmoderne Ausrüstung und Technologien bereitstellen. Dadurch könnten Effizienzsteigerungen und Qualitätsverbesserungen in der Kaffeeverarbeitung erreicht werden.

  • Aktive Teilnahme an Projekten zur Förderung der lokalen Kaffeeindustrie: Eine engagierte Teilnahme deutscher Unternehmen an Förderprojekten würde nicht nur zur wirtschaftlichen Entwicklung beitragen, sondern auch soziale und ökologische Verantwortung demonstrieren. Dies könnte die Schaffung nachhaltiger Wertschöpfungsketten und den Aufbau von langfristigen Partnerschaften ermöglichen.

In diesem dynamischen Umfeld könnten sich für deutsche Unternehmen somit nicht nur neue Geschäftsmöglichkeiten ergeben, sondern auch die Chance, durch ihre Expertise und Engagement einen positiven Beitrag zu sozialen und ökologischen Aspekten der Kaffeeindustrie in El Salvador zu leisten.


Quellen:


49 visualizaciones

Comments


bottom of page